Geschichten, Anekdoten und Meilensteine:

Saison 1993/1994

Am 01. April 1994 erlaubten wir uns einen Gag (damals Streitereien in Regensburg über ein neues Eisstadion): wir stellten in Donaustauf auf einem Feld Richtung Tegernheim eine riesengroße Bau Tafel auf:
„Hier errichtet der EHC Regensburg ein neues Eisstadion“, absolut professionell von der Fa. Guggenberger erstellt, mit Radlader und Bagger vor Ort, unter der Schirmherrschaft vom Fabrikanten Jochen Czech, begleitet von Star-Physio Klaus Eder und dazugehörigem Presse- und Fototermin mit der ganzen Mannschaft und deren „neuen“ Umfeld.

Durch diese Maßnahme wurde die Stadt Regensburg (Oberbürgermeisterin Christa Meier) so nervös, dass wir einen Termin dort bekamen, den Matt Meindl, Großbauer aus Donaustauf und Eishockey-Urgestein, wahrnahm.
Die wollten unbedingt in Erfahrung bringen, ob wir das Projekt erst meinten oder nicht.

Durch den riesigen Pressewirbel riefen uns so viele „alte“ Donaustaufer Eishockeycracks an, die Geldspenden und große Unterstützung anboten, dass wir schon fast mit dem Gedanken spielten, den Gag ernst werden zu lassen. Wolfgang Fisch wurde auf der Termintagung in Würzburg sogar vom späteren Erbauer der Donauarena angesprochen, ein Stadion auf Erbauergrundstück wäre uns auf ca. 750.000 DM gekommen.